Bretagne 2020

Nach diversen Änderungen in unserer Urlaubsplanung aufgrund COVID-19 haben wir uns entschieden, noch einmal in die Bretagne zu fahren. Vor ziemlich genau zwei Jahren waren wir schon einmal in der Region, und zwar auf der Île Callot bei Carantec im nördlichen Finistère. Diese Insel hat die Besonderheit, dass man am Tag nur zwei mal für wenige Stunden mit dem Auto den Damm überqueren kann, der die restliche Zeit bei Flut unter Wasser steht. Dadurch ist die Insel gerade bei Flut sehr ruhig, und die meisten Besucher sind dann wieder verschwunden. Das bedeutet allerdings auch, das es oft schwierig ist, Tagesausflüge zu planen. Es sei denn man will mitten in der Nacht starten oder ankommen…

Daher haben wir uns dieses Jahr für einen Aufenthalt etwas östlich davon entschieden, bei Trédrez-Locquemau, das zum Départment Côtes d’Armor gehört. Wir haben einen Platz sehr nahe am Meer gefunden, nehmen diesmal auch die Fahrräder mit und freuen uns riesig auf die Zeit in Frankreich.

In den nächsten Tagen und Wochen wird es hier wieder einige Fotos und Reiseberichte geben, für heute einen kleinen Blick auf unsere Route in die Bretagne:

  • Bei Saarbrücken geht es über die Grenze
  • in Frankreich weiter auf der A4, vorbei an Metz und Verdun
  • Bei Reims verlassen wir die Autobahn und begeben uns auf die N31 bis nach Gournay-en-Bray, dort übernachten wir
  • Dann in Richtung Südwesten, über die Seine, bis wir bei Caen wieder auf die Autobahn stoßen
  • Weiter auf der A84, in der Nähe des Mont-Saint-Michel sind wir dann in der Bretagne
  • Jetzt noch weiter in Richtung Westen auf diversen Straßen, vorbei an Saint-Brieuc bis Lannion
  • Und von hier ist es nur noch ein Katzensprung bis Locquémeau

Wer möchte – hier die Route auf Google Maps…