Bretagne 2020 – Tag 9 und 10 – Lokemo und Beg Léguer

Nun sind wir schon eine Woche an diesem schönen Ort, und wir hatten inzwischen Gelegenheit unsere Lieblingsstrände in der Nähe zu finden. An den beiden Tagen ist schönes, sommerlich warmes Wetter angesagt. Außerdem ist Tag 9 ein Sonntag, und wir wollen uns nicht allzu sehr in den Touristentrubel stürzen. Dieser ist übrigens im Norden der Bretagne aktuell recht moderat. Dennoch sind wir überrascht, wie viele Wohnmobile unterwegs sind – meist mit französischem Kennzeichen. Ein paar Holländer und Belgier, und ganz wenige Deutsche sind auch noch dabei. Vermutlich ist im Corona-Jahr auch hier alles etwas ruhiger als in den Jahren zuvor.

Deswegen: Sonntag. Sonne. Strand. Das ist der Plan. Auch für Montag.

Am Sonntag sind wir zum ersten Mal an dem kleinen Strand, der sich noch etwas hinter dem Plage de Kirio bei Lokemo befindet, es gibt einen kleinen Fußweg durch den Wald dorthin. Und natürlich fahren wir wieder mit dem Rad quer durch Lokemo. Übrigens vorbei an einer kleinen, netten Boulangerie wo ich mich gelegentlich mit dem sehr butter- und kalorienlastigen bretonischen Kuchen bzw. Teilchen “Kouign Amman” versorge. Auch Brot und Baguettes sind hier sehr lecker.

Der Strand ist nur wenig besucht, und man kann hier wunderbar in der Bucht von Lannion schwimmen.

Dann am Montag fahren wir noch einmal zum Plage de Maez-an-Aod bei Beg Léguer. Der hat uns schon bei unserem Spaziergang sehr gut gefallen, und es ist wirklich ein sehr schöner Ort in den Hängen von Beg Léguer. Der FKK-Strand ist heute ziemlich voll, wir gehen auf den etwas größeren Abschnitt mit Badehose und -anzug und lassen es uns dort für mehrere Stunden gut gehen. Die Flut rollt langsam heran, und der Strand wird im Laufe der Stunden deutlich kleiner. Zwischendurch suchen wir noch ein schattiges Plätzchen weil die Sonne heute ordentlich brennt und es fast windstill bei ca. 27 °C ist.

Von hier hat man schöne Blicke in Richtung Lokemo und den Strand, den wir gestern besucht hatten. Hier geht übrigens auch der Fernwanderweg GR 34 vorbei, und ich steige am Schluss noch hoch auf eine kleine Klippe mit tollem Weitblick.

Tja, das war’s soweit – keine besonderen Erlebnisse, aber wunderschöne Sonnenstunden am Meer. Und zum Abschluss am Montag feine bretonische Buchweizen-Galettes (die kann man im Supermarkt abgepackt kaufen) zum Abendessen. Nicht ganz so professionell wie im Restaurant aber trotzdem sehr gut und sättigend!